BULGARIEN
ERLEBEN
Navigation
Burgas
Sozopol
Schwarzes Meer
Sofia
Nessebar
Veliko Tarnovo
Varna
Plovdiv
Russe
Unterrichtsmaterial
Google
 


Vitoschagebirge

Das Vitoschagebirge ist ein besonderes Gebirge.

Natur und Wintersport

Es liegt vor der Haustür von Sofia und kann bequem mit Kabinenliften bezwungen werden. Ist in der Hauptstadt schon der Frühling angebrochen , so kann auf den Bergen noch Schnee liegen. Das Gebirge nimmt eine Fläche von 278 km² ein. Im Norden liegen die populärsten Touristenattraktionen, z.B. die „Goldenen Brücken“, das Bergsteigerparadies Kopitoto und Komnite. Im Osten befinden sich das Reservat Bistreschko branischte und das Skizentrum Aleko. Das Vitoschagebirge ist verhältnismäßig wasserreich. Das Klima des Vitoschagebirges ist klar in Etagen ausgeprägtes Gebirgsklima. In den Höhen sinken die Temperaturen ziemlich plötzlich und die Niederschläge werden stärker ,wobei die meisten davon als Schnee fallen. In Abhängigkeit von der Höhe dauert der Winter hier 4 bis 6 Monate.

Berge leicht zu bezwingen. Ein besonderer Mensch Р.К. Главчев Ob er den Berg hochgefahren ist. Ein Regenbogen über Sofia. Ein Wetterumschwung kündigt sich an. Winter zum Frühlingsanfang.

Aleko ist eines der größten Ski-Zentren in Bulgarien.

Es liegt 1800m ü.d.M im Ostteil des Vitoschagebirges. Aleko ist das älteste Skizentrum in Bulgarien und das am meisten besuchte im Vitoschagebirge. Die Pisten sind nach Norden hin orientiert. Der riesige Abhang Stenata umfasst eine Fläche von 60 ha. Der Höhenunterschied beträgt hier 200-250 Meter. Zu den Ski-Anlagen gehören zwei Sessellifte und sechs stationäre Umlauflifte sowie mehrere mobile Schlepplifte. Der Touristenkomplex Aleko bietet vorzügliche Möglichkeiten für Erholung und Spaziergänge, zum Sporttreiben, für Wanderungen und Skilanglauf.

Es ist ein toller Ort. Langlauf kann hier betrieben werden. Lebensfreude Sehr gute Wintersportmöglichkeiten gibt es hier. Die beiden haben Spaß. Snoboardfahren tut auch manchmal weh..


Leben in Bulgarien
Tagebuch
Aktivurlaub
Literatur
Natur
Europa
Gebirge
Geschichte
Unesco
Religion