BULGARIEN
ERLEBEN
Navigation
Burgas
Sozopol
Schwarzes Meer
Sofia
Nessebar
Veliko Tarnovo
Varna
Plovdiv
Russe
Unterrichtsmaterial
Google
 


Veliki Preslav 2. Hauptstadt von Bulgarien

Unweit der Stadt Preslav liegen die Ruinen von Veliki Preslav.

Diese Stadt wurde 821 vom bulgarischen Khan Omurtag gegründet. Sie war die Hauptstadt bis zum Jahre 972. Seine höchste Blütezeit erreichte Preslav unter Simeon I. (893-927), der die Hauptstadt mit der Pracht byzantinischer Kultur ausschmückte. Unter den Türken wurde die Stadt bis auf die Grundmauern zerstört. Erhalten blieben nur ein Teil der Mauern, Marmorsäulen und Kapitele der Kirchen, einstmals mit Glas und Gold geschmückt, glasierte Gefäße und Stücke prachtvoller Mosaiken. Die äußere Festungsmauer verläuft in unregelmäßiger Form. Bisher sind im Norden und Süden die beiden Tore mit Türmen freigelegt.

Einer der Rundtürme Handelsposten, Wohnhäuser oder Kaserne? Mit einem Weichzeichner durch das Tor geschaut. Die innere Stadtmauer Was vom Thronsaal übrig geblieben ist. Die Stürme der Geschichte haben die Stadt zerstört.

Goldene Kirche

Eine Vorstellung der hoch entwickelten Kultur der alten Bulgaren erhält der Besucher beim Betrachten der Goldenen Kirche, der Runden oder Simeon-Kirche. Die Kirche stammt aus dem Jahre 908 und stellt eine einheitliche und geschlossene architektonische Leistung dar. Es handelt sich um einen Rundbau mit Nischengliederung und einer nach Osten vorgezogenen Apsis. Zwischen den Nischen befanden sich am Außenbau Strebepfeiler. Wahrlich ein Kleinod, auch die Rekonstruktion ist gelungen. Alte und neue Teile wurden harmonisch miteinander verbunden.

Versuch einer Rekonstruktion Ein Rundbogen Aufmerksame Betrachter Ein Prismen-Filter Ein Fisheye Alt und Neu vereint

Das Museum

Was Veliki Preslav seine Bedeutung verleiht ,ist die Tatsache, das Zar Simeon hier die geistige Elite Bulgariens entscheidend und entschieden förderte. Er ernannte Kliment, den Schüler von Kyrill und Method, zum ersten bulgarisch sprechenden Bischof. Hier entstand in Vereinfachung der von Kyrill geschaffenen Glagoliza das, was heute als kyrillische Schrift bekannt ist. Alte Mosaiken und Kapitele sind ebenso zu sehen wie eine Rekonstruktion der Goldenen Kirche.

Von hier ging die Christanisierung Bulgariens aus. Bodenfliesen Die Goldene Kirche Zar Simeon Kirchliche Verzierungen Schöne Bauelemente


Leben in Bulgarien
Tagebuch
Aktivurlaub
Literatur
Natur
Europa
Gebirge
Geschichte
Unesco
Religion