BULGARIEN
ERLEBEN
Navigation
Burgas
Sozopol
Schwarzes Meer
Sofia
Nessebar
Veliko Tarnovo
Varna
Plovdiv
Russe
Unterrichtsmaterial
Google
 


Pomorie Schönheiten auf dem zweiten Blick

Die Stadt Pomorie Поморие liegt am Schwarzen Meer. Äußerlich nicht so attraktiv wie Nessebar oder Sozopol, hat sie doch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Sonne am Schwarzen Meer

Die kleine Hafenstadt Pomorie mit ihren14 000 Einwohnern liegt auf einer Felsenhalbinsel 5km lang und 1 km breit am Schwarzen Meer, der im Norden eine Lagune vorgelagert ist . Die Stadt ist berühmt durch die Schlammbäder , den guten Wein und seine herrlichen Sonnenuntergänge . Der feinkörnige Sand , das angenehme Klima , das ruhige Meer, der heilkräftige Schlamm und der fruchtbare Boden haben die Griechen im 4.Jh. v. Chr. hierher gelockt .Sie haben an dieser Stelle eine Kolonie gegründet und ihr den Namen Anchialo gegeben .Das bedeutet auf deutsch eine Stadt an den Salinen gelegen .
Rotgoldene Sonne über dem Schwarzen Meer
Pomorie hat noch einen lebendigen Fischereihafen.
Verschiedene Völker und Stämme haben hier gelebt und Spuren ihrer geistlichen und materiellen Kultur hinterlassen . Im 13./14. Jh. war die Stadt durch ihren großen Hafen bekannt . 1906 vernichtete ein Großbrand fast die gesamte Stadt , so dass nur in dem östlichen Teil einige alte Wiedergeburtshäuser erhalten geblieben sind . Bereits vor vielen Jahren war die Stadt durch ihren guten Wein und den jodhaltigen Heilschlamm bekannt, der vor allem bei Rheumaleiden empfohlen wird . 1934 bekam die Stadt den Namen Pomorie.
Im Mittelalter war Anchialo eine bedeutende Hafenstadt, die Getreide, Vieh, Wein u.a. ausführte und Handelsbeziehungen mit Genua und Venedig unterhielt. In dieser Zeit begann auch das Klosterleben zu erblühen.
Der Eingang zum Kloster
Am Ortseingang von Pomorie
Pomorie ist ein drei geteilter Ort. Nahe der Straße Burgas- Varna erstreckt sich ein Hotelkomplex der Superlative. Wie ein riesiges Schiff sieht man schon von weitem diese nicht enden wollende Anlage. Noch ist es teilweise Baustelle und hier einen erholsamen Urlaub verbringen zu wollen, ist sicherlich verfrüht. Müll und Baustellendreck werden überdeckt von der ansehenswerten Architektur. Alles hat einen Zug von Las Vegas.
Das Zentrum des Ortes zeigt noch die Strukturen einer funktionierenden Stadt . Restaurants, Butiken, kleine Läden und Hamburgerbuden fügen sich in ein annehmbares Stadtbild ein. Die Hotels übersteigen eine gewisse Größe nicht. Kleine Parkanlagen und Straßencafes laden zum Verweilen ein. Auf der Strandpromenade lässt sich gut spazieren gehen. Für den Touristen gibt es einige alte Kirchen und Wiedergeburtshäuser zu sehen.
Das Hotel St George im Herzen der Stadt
Vergangene Zeiten
Der dritte Teil von Pomorie liegt zwischen einem zur Salzgewinnung benutztem See und dem Meer. Die Halbinsel ist im Moment durch die vielen Baustellen schwer erreichbar, aber je weiter man den Ort hinter sich lässt, desto einsamer wird das Schwarze Meer. Hier befinden sich die alten Sanatorien und natürlich die neuen Hotelanlagen mit Gesundheitsangeboten. Weit hinten gibt es viele aus sozialistischen Zeiten stammende Unterkünfte mit dem Charme der Vergangenheit.


Leben in Bulgarien
Tagebuch
Aktivurlaub
Literatur
Natur
Europa
Gebirge
Geschichte
Unesco
Religion