BULGARIEN
ERLEBEN
Navigation
Burgas
Sozopol
Schwarzes Meer
Sofia
Nessebar
Veliko Tarnovo
Varna
Plovdiv
Russe
Unterrichtsmaterial
Google
 


Unesco Weltkulturerbe in Bulgarien

Es gibt in Bulgarien einige Weltkulturerbestätten .

Reiter von Madara

In 23 Meter Höhe ist ein überlebensgroßes Relief in den Felsen gemeißelt, der Reiter von Madara. Es stellt einen stattlichen Reiter auf einem ungestümen, flinken Pferd dar. Unter ihnen ist ein von einem Speer durchbohrter Löwe zu sehen und seitlich- ein laufender Jagdhund. Rundherum finden sich Inschriften in griechischer Sprache, die von den Beziehungen zwischen den bulgarischen Zaren und den byzantinischen Kaisern im 8. und 9. Jahrhundert berichten. Die Forscher nehmen an, dass der Reiter von Madara überhaupt einen bulgarischen Khan und seine Größe verkörpern soll. Es ist eine Triumphszene, die den Sieg des Herrschers über seine äußeren und inneren Feinde versinnbildlichen soll. Seit 1979 steht das Reiterbild auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Erstmal geht es die Stufen nach oben. Über dieses moderne Grafitti hinweg. Teil einer hohen Wand Deutlich zu erkennen. Durch ein Cokin-Filter gesehen. Das Plateau ist nicht allzu groß aber hoch.

Madara Festung

Östlich von Shumen erheben sich die steilen, felsigen Abhänge eines kleinen Plateaus. Auf ihm befinden sich Überreste der etwa 100 Meter breiten und 150 Meter langen Festung Madara. Von drei Seiten war sie durch unzugängliche Steilhänge geschützt. Nur vom Norden her war sie zu erreichen. Hier schützten sie dicke Mauern. An beiden Seiten des Haupttores erheben sich die Überreste zweier fünfeckiger Kampftürme. Das Tor wurde durch feste Ketten geöffnet und geschlossen. Diese Festung spielte eine wichtige Rolle in der Verteidigung der ersten bulgarischen Hauptstadt Pliska.

Viele Stufen müssen zuerst überwunden werden. Die Flora kann sich gut entwickeln. Jugend besucht die Geschichte ihres Landes. Sturm über der Festung. Abgründe tun sich auf. Mächtige Steinquader halfen die Festung zu verteidigen.


Leben in Bulgarien
Tagebuch
Aktivurlaub
Literatur
Natur
Europa
Gebirge
Geschichte
Unesco
Religion